Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Engagiert für die Gesellschaft

Engagiert für die Gesellschaft

Im Mittelpunkt des diesjährigen Tages des Wanderns stand der Geburtstag des Deutschen Wanderverbands (DWV), der am 14. Mai 140 Jahre geworden ist. Während der Zentralveranstaltung im Gründungsort Fulda wurde klar, was der DWV seit seiner Gründung für die Gesellschaft leistet. Deutlich wurde aber auch, dass es ohne Förderung künftig nicht mehr gehen wird. Und dafür braucht es politische Unterstützung.
 
Werner Mohr, 1. DWV-Vizepräsident, beschrieb in Fulda das Spektrum der Betätigungsfelder des Fachverbandes von der Planung und Pflege der Infrastruktur für den boomenden Wandertourismus über das bürgerschaftliche Engagement bis hin zu Gesundheit und Verkehr. „Schon bei seiner Gründung im Jahr 1883 setzte sich der Verband für Verkehrserleichterungen ein, damit die Menschen zu erschwinglichen Preisen zum Start- und Zielpunkt ihrer Wanderungen gelangten, schon damals führten Wanderführer kompetent durch die Landschaft und schon damals war die Wegeinfrastruktur wichtiger Bestandteil ehrenamtlicher Arbeit,“ so der DWV-Vizepräsident. Das sei bis heute so. Zu Beispiel würden sich derzeit bundesweit etwa 20.000 ehrenamtliche Wegezeichner*innen unter dem Dach des DWV um rund 200.000 Kilometer markierte Wanderwege kümmern. Mohr: „Die Basisinfrastruktur für regionale Lebensqualität, Sport- und Bewegungsförderung sowie Grundlage für den ländlichen wie städtischen Freizeit- und Tourismusmarkt.“ Hohes Ansehen genieße heute auch das DWV-Angebot für die Aus- und Fortbildungen von DWV-Wanderführer*innen®. „Bundesweit führen 8.000 DWV-Wanderführer*innen® kompetent durch unsere Landschaft und sensibilisieren die Menschen für unsere Kultur und Natur.“
 
Der 2. DWV-Vizepräsident, Thomas Gemke, sieht im Naturschutz sowie der Stärkung kultureller Vielfalt und regionaler Identität zwei weitere zentrale DWV-Arbeitsfelder. Gemke: „Die Pflege von Biotopen, der Schutz von Insekten oder Musikveranstaltungen – bundesweit engagieren sich die im Deutschen Wanderverband organisierten Menschen ehrenamtlich im Naturschutz oder in der Kultur.“ Auch damit leiste der DWV Einzigartiges für die Gesellschaft. Nach 140 Jahren sei dieses ehrenamtliche Engagement aufgrund des demographischen Wandels und eines Wertewandels jedoch jetzt in Gefahr. Nötig sei eine öffentliche institutionelle Förderung. „Das enorme bürgerschaftliche Engagement braucht intensivere Begleitung, fachkompetente und juristische Expertise – das geht nur durch hauptamtliches Personal, Fachaustausch und Qualifikation. All dies wird ohne institutionelle Förderung nicht möglich sein. Dafür brauchen wir politische Unterstützung“, sagte der DWV-Vizepräsident während der Zentralveranstaltung in Fulda, die der DWV zusammen mit dem Rhönklub organisiert hatte.
 
Während der Veranstaltung konnten sich die Gäste bei einer Wanderung auch ein konkretes Bild von der Arbeit des Verbands und seiner Mitglieder machen. So thematisierte eine Station das DWV-Gesundheitswandern©, eine weitere Station bot eine Tanzaufführung der Deutschen Wanderjugend.
 
Patrick Burghardt, Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung und CIO des Landes Hessen, vertrat in Fulda den diesjährigen Schirmherrn des Tags des Wanderns, Ministerpräsident Boris Rhein, in Fulda. Der Staatssekretär überbrachte die Grüße der Hessischen Landesregierung: „Seit 140 Jahren tragen die vielen engagierten Menschen im Deutschen Wanderverband dazu bei, das Wandern in Deutschland attraktiver zu machen. Dafür gebührt allen Beteiligten ein großer Dank. Auch die vielfältigen Regionen Hessens sind beliebte Ausflugs- und Naherholungsziele zum Wandern. Die Hessische Landesregierung unterstützt dies durch vielfältige Maßnahmen wie die Förderung und Schirmherrschaft des Tags des Wanderns.“
 
Dr. Heiko Wingenfeld sprach während der Zentralveranstaltung als Oberbürgermeister der Stadt Fulda sowie als Mitglied im Verwaltungsrat des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen: „Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt den Tag des Wanderns seit vielen Jahren, denn die unterschiedlichen Gebirgs- und Wandervereine stiften Identität in ihren jeweiligen Regionen und stehen für lebendige Traditionen. Sie bringen Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Generationen zusammen und wirken so positiv in die Gesellschaft hinein. Zugleich sorgen die Aktiven in den Vereinen etwa durch ihre Kulturarbeit und nicht zuletzt durch ihre Wegemarkierung dafür, dass die Freundinnen und Freunde des Wanderns im wahrsten Sinne des Wortes Orientierung finden.“
 
Bundesweit haben DWV-Mitgliedsvereine, Schulen, Unternehmen, Tourismus- und andere Organisationen sowie Natur- und Nationalparke am 14. Mai – Tag des Wanderns rund 400 Veranstaltungen angeboten. So bekamen die Teilnehmenden am Tag des Wanderns einen lebendigen Eindruck von der Vielfalt einer der beliebtesten Freizeitaktivitäten in Deutschland.
 
Der Tag war zugleich Auftakt für weitere Aktionen des DWV in seinem Jubiläumsjahr. So wird es bis zum Jahresende jeweils am 14. eines Monats eine Pressemeldung geben, die – ausgehend von einem aktuellen Anlass – die verschiedenen Arbeitsbereiche des Verbands vorstellt. Im September wird ein Fachtag für Kompetenz- und Zukunftsthemen die Vereinsarbeit in den Blick nehmen. Die Vielfalt des Vereinslebens und das Engagement für die Gemeinschaft stehen auch im Mittelpunkt der DWV-Facebook-Kampagne. Sie hat das Ziel, Aufmerksamkeit und Lust auf die vielen Aktivitäten der rund 70 Organisationen im DWV zu machen. Neu im Jubiläumsjahr ist auch der DWV-Newsletter mit allen Informationen rund um die Verbandsarbeit.
 
Den diesjährigen Tag des Wanderns haben neben dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband die Unternehmen LOWA, Wikinger Reisen, KOMPASS Verlag und Manner unterstützt.
Der Tag des Wanderns, den der DWV im Jahr 2016 erstmals initiiert hat, verdeutlicht mit seinen bundesweit stattfindenden Wanderungen alljährlich, wofür der DWV steht. Er fördert das Wandern als gesunde und gesellige Freizeitaktivität und begeistert dafür Menschen aller Altersgruppen.
 
Alle Infos unter www.wanderverband.de
 

Öffentliche Bekanntmachung - Frühzeitige Beteiligung

Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 47d BImSchG zur 1. Fortschreibung des Lärmaktionsplans der Großen Kreisstadt Waldkirch und der Gemeinde Gutach im Breisgau

Sämtliche Informationen erhalten Sie hier.


Ebenso die Veröffentlichung der Stadt Waldkirch über folgenden Link.


8. Punktuelle Änderung des Flächennutzungsplans der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Waldkirch, Gutach im Breisgau und Simonswald zur Aufhebung der Windkraft-Konzentrationszonen „Platte“ in Simonswald und „Schwarzenberg“ in Gutach im Breisgau (OT Siegelau)

Sämtliche Informationen erhalten Sie hier.


Ebenso die Veröffentlichung der Stadt Waldkirch über folgenden Link.


Bekanntmachung wasserrechtlicher Vorhaben

Bekanntmachung (249 KB)
Gutachten (6,5 MB)